Am Eichelbach

Auf dieser Seite zeigen ich Ihnen den Eichelbach, an dem wir leben, in aktuellen und besonderen Bildern

Ende Juni 2019 ist es schon so heiß, dass Mensch und Tier nur Kühlung suchen. Am Froschteich im Eichelbachtal ist das gut möglich. Die Teichfrösche und viele andere Wassertiere fühlen sich hier sehr wohl.

Der Döbel

Der Döbel oder Aitel (Leuciscus cephalus) kann maximal 70 cm lang und bis zu 5 kg schwer werden. Er ist in fast ganz Europa verbreitet und auch in unserem Eichelbach gut vertreten.

Er ist ein weit verbreiteter Angelfisch in unseren Gewässern. Man bezeichnet ihn auch als Dickkopf, was seiner launigen Art durchaus gerecht wird.

Viele Angler sehen den Döbel als minderwertigen Fisch, was ihm aber Unrecht tut. Sowohl als kampfstarker Beutefisch als auch kulinarisch ist er durchaus eine wertvolle Art. Wegen seiner vielen Gräten ist er als Speisefisch unbeliebt. Das Fleisch des Döbels ist jedoch sehr schmackhaft und das Problem mit den Gräten kann man durch mehrmaliges Einschneiden des Fleisches vor dem Garen (grillen, braten, frittieren) reduzieren.

Natürlich kann man den Döbel auch filetieren, um das Problem mit den Gräten zu lösen. Der Döbel hat ein sehr festes jedoch nicht besonders aromatisches Fleisch. Bei uns im Eichelbach werden sie nur von den Graureihern geangelt.

 

Der Eichelbach in Eichelsachsen am 03. Mai 2019 von der Brücke aus gesehen.

gallery/mediapool-89-896345-resources-52338082